Ligen

In den USA gibt es verschiedene Dachverbände, in denen der Spielbetrieb organisiert ist. Die größte Dachorganisation ist die NCAA (National Collegiate Athletic Association), in der es drei verschiedene Divisionen (NCAA I-III) gibt.

In der NCAA I spielen die größten und im Durchschnitt stärksten Universitäten (gemessen an der Zahl der Studierenden), die über ein hohes Budget für Sport verfügen und zahlreiche Sportstipendien anbieten. Spielberechtigt sind in der NCAA I nur Spieler bis einschließlich 24 Jahren.

In der NCAA II spielen Colleges, die in der Regel deutlich weniger Studierende haben als Colleges der NCAA I (nahezu 90% der Hochschulen haben weniger als 8.000 Studierende). Wer also kleinere Universitäten bevorzugt ist hier genau richtig. Die Top-Mannschaften der NCAA II schlagen regelmäßig mittlere NCAA I Teams, wenn sie zu Freundschaftsspielen o.ä. antreten. Eine Altersbegrenzung wie in der NCAA I gibt es nicht, jedoch eine Begrenzung mittels Semesteranzahl bzw. Zeitpunkt des Schulabschlusses.

In der NCAA III werden keine sportlichen Stipendien vergeben – daher ist es vom Leistungsniveau her die schwächste Liga, wenngleich die Top-Teams auch hier eine hohe Qualität besitzen. Diese Universitäten stehen in der Regel für eine sehr hochwertige akademische Ausbildung, weshalb Stipendien hier meist in anderen Bereichen erteilt werden (Musik, Kunst, etc.).

Neben der NCAA gibt es als weitere Dachorganisation noch die NAIA (National Association of Intercollegiate Athletics). Die NAIA Colleges sind vergleichbar mit Colleges der NCAA II, da sie häufig auch eher kleiner und familiärer sind. Ein weiterer Unterschied zu NCAA II Colleges besteht in der Fülle des Sportarten-Angebots. An NAIA Colleges werden in der Regel weniger Sportarten angeboten, dafür vergeben sie meist mehr Stipendien pro Team.

Ausschlaggebend für die Ligazugehörigkeit eines Colleges ist im Gegensatz zu europäischen Ligen nicht die Spielstärke des Teams, sondern vielmehr die geförderte Sportart (Fußball) sowie die Größe der Universität. So sind die Spitzenteams der NCAA II und NAIA oftmals besser als Teams der NCAA I, die sich im unteren bis mittleren Ranking wiederfinden. Daher sollte bei der Wahl des Colleges nicht auf dessen Ligazugehörigkeit, sondern auf die Teamstärke und Niveau der Conference geachtet werden. Folglich ist es wichtig auf die Expertise einer professionellen Agentur zu vertrauen, um Enttäuschungen bei der Auswahl der passenden Uni zu verhindern.

Sowohl die NCAA als auch die NAIA unterhalten ein eigenes „Initial-Eligibility Clearinghouse“, welches für die Vergabe der Spielerlaubnis verantwortlich ist. Um im Ligasystem der beiden Dachorganisationen spielen zu dürfen, ist eine dortige Registrierung zwingend erforderlich.

Die zwei folgenden Tabellen geben dir einen Überblick über das Liganiveau der amerikanischen Divisionen im Vergleich zu Deutschland.

Girls:

Division Deutschland
NCAA I Bundesliga – 2. Bundesliga
NCAA II 2. Bundesliga – Regionalliga/ Verbandsliga
NAIA 2. Bundesliga – Regionalliga/ Verbandsliga

Boys:

Division Deutschland
NCAA I Regionalliga – Verbandsliga
NCAA II Oberliga – Verbandsliga/ Landesliga
NAIA Oberliga – Verbandsliga/ Landesliga